Die Effektivität einer osteopathischen Intervention bei Frauen mit endometriose-bedingten Schmerzen

Masterthese zur Erlangung des akademischen Grades „Master of Science“ in Osteopathie

Hintergrund

Endometriose ist eine chronische Erkrankung bei der sich Gebärmutterschleimhaut ausserhalb der Gebärmutter ansiedelt. Unterbauchschmerzen und Infertilität können die Folge sein. Bis heute bestehen Lücken im Verständnis der Pathophysiologie und der medizinischen Behandlung. Osteopathie wird bei gynäkologischen Krankheitsbildern angewendet und Osteopathen/innen sind mit den Symptomen der Endometriose konfrontiert. Die vorliegende Studie untersucht die Effektivität einer osteopathischen Behandlung bei endometriose-bedingten Unterbauchschmerzen.

Stichprobe

20 Frauen zwischen 27 und 48 Jahren wurden für diese Studie rekrutiert, 5 Frauen wurden aufgrund der Ausschlusskriterien nicht in die Studiengruppe aufgenommen. Alle Frauen hatten seit mindestens 6 Monaten Unterbauchschmerzen und sind durch eine Bauchspiegelung mit Endometriose diagnostiziert worden.

Methodologie

In dieser nicht randomisierten, nicht-blinden prospektiven Studie mit within-subject design wurden die Probandinnen nach einer achtwöchigen Wartezeit viermal osteopathisch behandelt. Die Messvariablen (VAS und der krankheits-spezifische Quality of Life Fragebogen EHP 5) wurden in beiden Studienphasen jeweils zweimal ermittelt. Die Behandlung bestand aus osteopathischen Techniken, die individuell an die Probandin adaptiert wurden.

Ergebnisse

Eine signifikante Verringerung der Messvariable chronischer Unterbauchschmerz konnte am Ende der Interventionsphase gemessen werden (p=0,007). Die Ergebnisse der zweiten Messvariablen zeigten signifikante Verbesserungen in 5 von 11 Bereichen des EHP-5. Eine Regressionsanalyse veranschaulicht, dass die Variable Schmerz bei Frauen, die in der behandlungsfreien Zeit einen ausgeprägten Kontrollverlust aufgrund ihrer Erkrankung angaben, besonders gut mit Osteopathie zu beeinflussen war.

Schlussfolgerung

Da die vorliegende Studie eine signifikante Verringerung des Schmerzes und ebenfalls eine Verbesserung der Lebensqualität in einigen Bereichen vorweist, kann angenommen werden, dass die Osteopathie im Bereich der Endometriose eine wirkungsvolle komplementäre Behandlungsmethode darstellt. Jedoch sind weitere Forschungsergebnisse nötig, um den Zusammenhang einer osteopathischen Behandlung und dem endometriose-bedingten Schmerz zu erklären. 

 

← zurück


Praxis für Osteopathie Ute Schneider-Milo  |  Michaelstraße 2a  |  D 50676 Köln  |  Tel 02 21 - 29 42 64 06  |  info@frauenosteopathie.de  |  © 2018 Ute Schneider-Milo