Osteopathie

Osteopathie ist ein wunderbarer Weg, über den Körper in Kontakt mit sich selbst zu kommen.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die osteopathische Medizin von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still begründet. Er behandelte seine Patient*innen mit eigenen manuellen Techniken und hatte damit große Heilerfolge. Einige seiner Student*innen entwickelten die Osteopathie im 20. Jahrhundert weiter, so dass es mittlerweile verschiedene Ansätze gibt: 

  • Bei der parietalen Osteopathie wird mit der Wirbelsäule und den Gelenken gearbeitet.
  • Die viszerale Therapie konzentriert sich auf die Organe im Becken-, Bauch- und Brustraum.
  • In der kraniosakralen Osteopathie wird das Nervensystem über die Strukturen des Kopfes, der Wirbelsäule und des Kreuzbeins behandelt.

Osteopathie wird gut von Patient*innen aufgenommen und ist somit eine echte Erfolgsstory. Aktuell dürfen in Deutschland Ärzt*innnen, Physiotherapeut*innen und Heilpraktiker*innen nach einer 5-jährigen Ausbildung Osteopathie praktizieren.

 

Preisgestaltung und Abrechnungsmanagement

 Ich biete meinen Patient*innen ein breit gefächertes osteopathisches und naturheilkundliches Angebot, das stetig durch Weiterbildung und wachsende Praxiserfahrung ergänzt wird. Ihre Zufriedenheit ist mir wichtig! Deshalb versuche ich, das Abrechnungsmanagement so verständlich wie möglich zu machen. Meine Preisgestaltung orientiert sich an der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Gesetzlich Versicherte haben die Möglichkeit einer anteiligen Erstattung durch ihre Krankenkasse. Bei Privatpatient*innen hängt die Höhe der Erstattung von ihrem Versicherungsvertrag ab. Je nach Tarif kann es vorkommen, dass Leistungen nur teilweise erstattet werden. Das Vorgehen der Krankenkassen ist nicht immer nachvollziehbar und hängt oft von den jeweiligen Sachbearbeiter*innen ab. Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass ich aus Zeitgründen keine Widersprüche oder Gutachten für Sie erstellen kann.

Bitte beachten Sie, dass Sie zur Begleichung der Honorarabrechnung verpflichtet sind, unabhängig davon, in welcher Höhe und zu welchem Zeitpunkt Ihnen diese Kosten von der Krankenkasse erstattet werden.

Kurzfristig abgesagte oder unentschuldigt nicht wahrgenommene Termine werden Ihnen privat in Höhe der Vergütungsregelung in Rechnung gestellt.

Osteopathie kann selbstverständlich auch als Selbstzahlerleistung in Anspruch genommen werden.