Osteopathie

Osteopathie ist ein wunderbarer Weg, über den Körper in Kontakt mit sich selbst zu kommen.

Ende des 19. Jahrhunderts wurde die osteopathische Medizin von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still begründet. Er behandelte auch schwere Krankheiten osteopathisch und hatte damit große Heilerfolge. 

Einige Schüler Dr. Stills entwickelten die Osteopathie weiter, so dass es mittlerweile verschiedene Ansätze gibt: 

  • Bei der parietalen Osteopathie wird mit der Wirbelsäule und den Gelenken gearbeitet.
  • Die viszerale Therapie konzentriert sich auf die Organe im Becken-, Bauch- und Brustraum.
  • In der kraniosakralen Osteopathie wird das Nervensystem über die Strukturen des Kopfes, der Wirbelsäule und des Kreuzbeins behandelt.

Osteopathie wird überall auf der Welt gelehrt und praktiziert. In einer 5-jährigen berufsbegleitenden Ausbildung wird gelernt, medizinisch zu denken und sicher zu behandeln. Das Studium der Anatomie hat einen besonders hohen Stellenwert.

 

Die Kosten für eine osteopathische Behandlung werden in meiner Praxis nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) abgerechnet und von gesetzlichen und privaten Krankenkassen sowie den Zusatzversicherungen anteilig oder sogar vollständig übernommen.

Bitte beachten Sie, daß die privaten Krankenkassen manchmal, um Kosten einzusparen, teils unbegründete Kürzungen vornehmen. Ich weise an dieser Stelle darauf hin, dass ich aus Zeitgründen keine Widersprüche/Gutachten oder ähnliches für Sie erstellen kann.

Kurzfristig abgesagte oder unentschuldigt nicht wahrgenommene Termine werden Ihnen privat in Höhe der Vergütungsregelung in Rechnung gestellt.

 

Zur Prävention kann Osteopathie natürlich auch als Selbstzahlerleistung in Anspruch genommen werden.